A6 Lichtenau | Kurz eingenickt

Symbolbild

Der gefährliche Sekundenschlaf dürfte die Ursache für den schweren Verkehrsunfall heute Morgen auf der Autobahn A6 Richtung Heilbronn gewesen sein. Das berichtet soeben die Ansbacher Verkehrspolizei. Heute früh war zwischen Lichtenau und Ansbach ein Kleintransporter einem LKW aufgefahren. Am Steuer des Kleintransporters sitzt ein 19-Jähriger. Er sei nur einen Moment eingeschlafen. Zeugen berichten dann der Polizei, wie der Kleintransporter nahezu ungebremst mit mindestens 100 km/h einem vorausfahrenden LKW auffährt. Der Aufprall ist so heftig, dass es eine Achse vom Transporter herausreißt, die auf die Gegenfahrbahn schleudert. Von den sieben Insassen werden zwei schwer verletzt, eine Person hat leichte Verletzungen. Zahlreiche Notärzte, Rettungssanitäter und Feuerwehrleute waren vor Ort. Zeitweise war die Autobahn voll gesperrt.