Ansbach | aggressiver Hund vor Supermarkt

Im Ansbacher Stadtteil Eyb ist die Polizei mit einem Diensthundeführer vor einem Supermarkt angerückt. Einer Frau fällt auf, dass ein Hund schon längere Zeit angeleint ist und ihn niemand abholt. Darum ruft sie die Polizei. Aber die Beamten erkennen schnell: bei dem Hund handelt es sich um einen sogenannten Listenhund, gilt also in Bayern als gefährlich. Tatsächlich verhält sich der Hund auch so aggressiv, dass ein Diensthundeführer ihn nur mit einer Stange ins Polizeiauto bringen kann. Jetzt ist der Hund im Tierheim. Der mögliche Besitzer ist schon bekannt, war aber anscheinend nicht zu Hause.