Ansbach | ars moriendi: von der Kunst zu leben und zu sterben

Ab morgen (28.10.) dreht sich in Ansbach in Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen und Konzerten alles um das Thema „ars moriendi. Die Kunst zu leben und zu sterben“. Dahinter steckt das Projekt: ANspruch. Kirche, Kunst und Gesellschaft im Dialog. Im Mittelpunkt stehen drei Kunstwerke: Ein Video in der Georgskapelle von St. Gumbertus, Fotografien in der Krypta und eine Installation des Künstlers Matthias Schwab auf dem Stadtfriedhof. Regionalbischöfin Gisela Bornowski eröffnet das Projekt mit einem Gottesdienst morgen um 10.30 Uhr in St. Gumbertus. .