Ansbach | Bezirksklinken Mittelfranken im Überschuss

Fast 200 Millionen Euro haben die Bezirkskliniken Mittelfranken im letzten Jahr erwirtschaftet. Das ist ein Plus von 4,5 Millionen im Vergleich zu 2017. Der Verwaltungsrat hat jetzt den Jahresabschluss 2018 verabschiedet und Vorstand Matthias Keilen wurde damit offiziell für das vergangene Geschäftsjahr entlastet. Man freue sich, dass die Bezirkskliniken trotz aller Schwierigkeiten und der Skandale um Ex-Vorstand Helmut Nawratil das Jahr 2018 positiv abschließen konnte. Es wurden rund 60 neue Vollkräfte eingestellt. Die ca. 3.000 Mitarbeiter haben etwa 18.000 stationäre und tagesklinische, sowie 34.000 ambulante Patienten versorgt.