Ansbach-Brodswinden | Produktion geht weiter

Symbolbild

Wie berichtet, will der Sportartikel-Konzern adidas seine Produktion von Ansbach-Brodswinden schon Ende des Jahres nach Asien verlagern. Allerdings nur den Bereich der Speedfactory. Hierbei können Kunden ihre Sportschuhe individuell aus verschiedenen Komponenten zusammenstellen. Eine Sprecherin von Oechsler betont „Alle anderen Verträge und Partnerschaften zwischen OECHSLER und adidas bleiben hiervon unberührt“. Die Produktion hochwertiger Sohlen für Sportschuhe aus den 3D-Druckern in Brodswinden werde zum Beispiel weitergehen. Unter den 270 Mitarbeitern müssen jetzt etwa 100 um ihren Job fürchten. Wie viele Kündigungen es letztlich geben wird, sei aber noch offen, betonte die Sprecherin weiter.