Ansbach | Hochwasserdrama im Dombachtal

Foto: Radio 8

In kürzester Zeit ist aus dem kleinen Dombach im Ansbacher Stadtwesten am Abend ein 40 Meter breiter reißender Fluss geworden. Zum Glück gibt es keine Verletzten. Wie hoch die Sachschäden sind, ist noch offen. Rund 350 Einsatzkräfte waren bis in den frühen Morgen im Einsatz, schildert Steffen Beck von der Feuerwehr Ansbach. Die Hochwassersituation hatte man ab 18 Uhr im Blick, man habe die Pegelstände kontrolliert. Aber das Ereignis am Dombach war schlagartig eingetreten. Die erste Aufgabe der Feuerwehr war, die Häuser und Kellerabgänge nach Menschen und Haustieren zu kontrollieren. Und nach dieser ersten Sichtung hatte man mit dem Barrierebau mit Sandsäcken und dem Auspumpen der Keller begonnen.