Ansbach | Karpfen-Überschuss wegen Lockdown

Symbolbild

Er darf wohl noch ein paar weitere Runden im Weiher drehen, bevor er geerntet wird. Die Rede ist vom Karpfen. Wegen des Lockdowns, haben derzeit die Gaststätten geschlossen. Nicht alle Karpfen können also vermarktet werden, obwohl viele weiterhin den Straßenverkauf anbieten. Aber was passiert nun mit dem Überschuss an Karpfen? Harald Siller, einer der stellvertretenden Vorsitzenden der Teichgenossenschaft: