Ansbach | Keine Personalkürzungen beim Theater

Könnte das der Anfang vom Ende sein? Diese Sorge plagt jetzt das Theater Ansbach. Wie berichtet hat der Stadtrat den Rotstift angesetzt. Die Genossenschaft soll nächstes Jahr 18.000 Euro einsparen. Vorstandschef Heribert Schmid, prophezeit damit bereits die Auflösung der knapp 100 Jahre alten Genossenschaft und somit auch das Aus für das Ansbacher Theater. Erste Pressebericht sprechen bereits von möglichen Personaleinsparungen, dem hat Intendantin Dr. Susanne Schulz gegenüber Radio 8 aber zunächst widersprochen. Dadurch würde man dem Theater nur weiter schaden, darum müsse man laut Schulz erstmal prüfen, an welchen anderen Stellen man sparen könne.