Ansbach | Keine Schnellschüsse gegen Sturzregen

Ein Deich aus Sandsäcken und Planen sichert nach wie vor den Hang oberhalb der Ansbacher Richard-Wagner-Straße. Der Ansbacher Stadtrat hat jetzt beschlossen, langfristige Lösungen gegen das Sturzregen-Problem in diesem Bereich zu entwickeln. Hintergrund sind die Sturzfluten, die sich am 10. Mai mit Schlamm und Geröll durch den Ansbacher Stadtosten wälzten. Doch bis sich die Schutzmaßnahmen umsetzen lassen, wird es wohl noch etwa drei bis fünf Jahre dauern, sagt Baureferent Jochen Büschl. Dafür soll ein sogenanntes "integrales Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept" entwickelt werden. Um dafür in Förderprogramme zu kommen, muss sich die Stadt schon jetzt verpflichten, die Planungen auch umzusetzen. Das hat allerdings einen Nachteil. Denn die konkreten Kosten sind noch gar nicht absehbar.