Ansbach / Nürnberg | Wegen Corona: Tourismus bricht ein

Symbolbild

Weniger Übernachtungen und weniger Gäste: Der Tourismus in Mittelfranken ist eingebrochen. Auch in Nürnberg und Ansbach, wie jetzt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz NGG, mitteilt. Schuld ist demnach Corona. So hätten im ersten Halbjahr rund 374.000 Gäste Nürnberg besucht. Das sind fast 60 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In Ansbach ist die Zahl der Gästeankünfte um rund 60 Prozent gesunken. Die Zahl der Übernachtungen sank ebenfalls in diesem Bereich. Die Gewerkschaft beruft sich auf Zahlen des Statistischen Landesamtes. Die Pandemie habe zu einer beispiellosen Krise in der Branche geführt, sagte die Geschäftsführerin der Gewerkschaft. Gelitten hätten aber nicht nur Betriebe, sondern auch Beschäftigte. Der Grund hier das Kurzarbeitergeld.