Ansbach | Radeln mit Hindernissen

Radeln in Ansbach, dazu gehört schon eine gewisse Portion Mut, zumindest an bestimmten Stellen. Breitere Radfahrstreifen an der Bahnhofstraße, mehr Sicherheit für Radfahrer im Oechsler-Tunnel oder Piktogramme auf der Schalkhäuser Landstraße – all das und noch eine ganze Menge mehr wünscht sich darum der örtliche ADFC, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. Deshalb gibt’s die Aktion #MehrPlatzFürsRad. Was genau dahintersteckt, das sagt uns Klaus Riedel:

„Das ist natürlich zunächst mal der Wunsch nach tolleren, breiteren Radwegen. Aber so ein richtiger Radweg, der ist eigentlich drei oder vier Meter breit, da gibt’s keine Kreuzungen, da müssen keine Fußgänger mit drauf. Das ist in Ansbach einfach schlecht umsetzbar, dazu müssten Sie die Häuser erstmal von der Straße wegmachen, das geht nicht. In Ansbach bedeutet das also nicht mehr Radwege in erster Linie, sondern mehr Platz auf der Straße. Der schnelle Radler soll auf die Straße und die hier oft zu schmalen Gehwege, die sollen geöffnet werden.“

… und zwar für die etwas langsameren Radler. Infos zur Aktion #MehrPlatzFürsRad gibt’s im Netz unter adfc-ansbach.de