Ansbach | Verdachtsfall auf Affenpocken bestätigt sich

Symbolbild

Jetzt also doch: Der Verdachtsfall auf Affenpocken im Landkreis Ansbach hat sich jetzt bestätigt. Das teilt das Landratsamt heute mit. Das hat eine Untersuchung der Uni Erlangen ergeben. Der betroffenen Person gehe es weiter gut. Das Gesundheitsamt Ansbach steht in engem Kontakt auch mit den ermittelten Kontaktpersonen, wie es heißt. Von diesem Fall gehe aber keine Gefahr für die Bevölkerung aus. Die Person muss jetzt 21 Tage in Isolation. Das Affenpockenvirus gelangt über verletzte Haut oder die Schleimhäute in den Körper. Dazu braucht es aber vor allem engen Körperkontakt.