Dietenhofen/Heilsbronn | Gegner zeigen DB-Konzern die Stirn

Eigentlich wollten DB-Vertreter in aller Ruhe dem Stadtrat in Heilsbronn die Pläne für das ICE-Werk Nürnberg vorstellen, doch die Gegner der Pläne wussten gekonnt auf sich aufmerksam zu machen. Wie die FLZ berichtet "begrüßten" rund 200 Gegner den Projektleiter Carsten Burmeister und den Qualitätsbeauftragten des DB-Konzerns für Bayern, Karl Heinz Holzwarth, schon vor der Hohenzollernhalle. Zusammen mit Plakaten und Parolen.
Einstimmig hatte sich auch der Stadtrat Anfang Mai gegen das Projekt in Ketteldorf und Müncherlbach ausgesprochen. Anwohner haben vor allem Sorgen um Lärm- und Lichtverschmutzung, dass die Landwirtschaft zerstört wird und einen Wertverlust für Immobilien. Bürgermeister Dr. Jürgen Pfeiffer hatte zum Vergleich eine besonders smarte Idee: Er bestellt kurzerhand ein Feuerwehrfahrzeug vor die Hohenzollernhalle. "In der Spitze müssen die Anwohner mit 125 Dezibel rechnen" sagte Pfeiffer gegenüber der FLZ. Das Martinshorn des Einsatzfahrzeuges hatte im Vergleich dazu "nur" 115 Dezibel.