Dinkelsbühl | Hammer für SABS

Viele Bürgerinnen und Bürger ärgern sich über die Straßenausbaubeitragssatzung, kurz SABS. Laut dem Landrat von Weißenburg-Gunzenhausen könnte sich bei dieser Abgabe im Zuge der kommenden Landtagswahlen sogar etwas ändern.

Doch der Oberbürgermeister von Dinkelsbühl sieht das anders. Er ist für die SABS, sagte er gegenüber Radio 8. Da wäre zunächst einmal der finanzielle Ansatz. Wenn die Bürger bei den Unterhaltungen der Straßen nicht mitzahlen, dann fehle dieses Geld natürlich auch im Stadtsäckel. Die Gemeinden, die nicht vor Geld und Reichtum strotzen, sondern normal aufgestellt sind, da würde das Straßennetz ganz anders aussehen, als zum Beispiel in Dinkelsbühl in den Straßen, in denen die Bürger mitzahlen. Man könne einfach mehr umsetzen, so Dr. Christoph Hammer.