Dinkelsbühl/Rothenburg | Gefährliche Manipulation

Am Weihnachtswochenende haben Unbekannte in gleich zwei Fällen Autoreifen manipuliert. Zum einen bemerkt ein junger Mann beim Tanken in Dinkelsbühl eine Schraube im rechten Hinterreifen seines Autos - vermutlich ist sie dort vorsätzlich reingesteckt worden. Im zweiten Fall hatte ein 67-Jähriger nochmal Glück im Unglück: Auf der A7 kurz vor Rothenburg gerät er mit seinem Auto ins Schlingern, kann es aber abfangen und auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Er ruft die Polizei an. Die stellt dann fest, dass an einem Rad sämtliche Schrauben entfernt worden waren.