Dinkelsbühl | Schlaraffenland für Insekten

„Blumenwiese“ (Foto: Andrea Denzinger)
Noch eine graue Schotterfläche, aber bald ein buntes Blumenmeer. Bauhofleiter Tobias Wittmann (l.) erläutert Dr. Christoph Hammer die vom Bauhof vorgenommene Maßnahme rund um den Kreisel in der Wassertrüdinger Straße.

Es dürfte bald ziemlich laut werden, an den Stadteingängen von Dinkelsbühl. Aber nicht unbedingt wegen des Verkehrs, sondern wegen tausender Hummeln, Bienen oder anderen Insekten. Die Stadt hat auch in diesem Jahr neue Blühflächen erschlossen. Dort, wo sonst einfach nur Gras gewachsen ist, blüht bald eine mehrjährige Blumenwiese. Unter anderem im Gaisfeld oder in der Ellwanger Straße. Mit Klatschmohn und Kornblumen will Dinkelsbühl so ihren Beitrag zur Artenvielfalt leisten.