Dinkelsbühl | Sorgen um geplanten „Monsterbau“

Zu groß und passt nicht zur Umgebung - das sagen die Anwohner am Brukenthalplatz in Dinkelsbühl zu einem geplanten Bauprojekt. In ihrer Nachbarschaft soll eine größere, öffentlich geförderte Wohnungsanlage entstehen. Eine Bürgerbewegung hat jetzt 300 Stimmen gegen einen Bau in der geplanten Größe gesammelt. Heute um halb sechs spricht der Stadtrat in einer Sitzung über das Projekt. Man mache jetzt ein ordnungsmäßiges Verfahren, wo jeder seine Bedenken und Einwände einbringen kann, so Oberbürgermeister Christoph Hammer. Diese werden dann abgewogen und gewichtet. Man habe auch schon viele Konflikte angenommen und in den Planentwurf aufgenommen.