Eichstätt | Bischof Hanke wegen Finanzskandal angezeigt

Im Zusammenhang mit dem Finanzskandal der Diözese Eichstätt haben mehrere Katholiken aus dem Bistum Bischof Gregor Maria Hanke in Rom angezeigt. Sie werfen ihm eine "schwerwiegende Verletzung der Sorgfaltspflicht" vor. Die Kleruskongregation soll dazu nun eine unabhängige Untersuchung anstellen, wie auch im Fall des Limburger Bischofshauses. Bei dem Skandal ging es um eine Investition von rund 50 Millionen Euro aus dem Anlagevermögens des Bistums in größtenteils ungesicherte Immobiliendarlehen in den USA. Die Diözese rechnet damit, dass das Geld weitgehend verloren ist.