Erlangen | Schwarzfahrer rastet völlig aus

Symbolbild

Ein Mann verletzt in einem ICE im Bahnhof Erlangen sieben Personen, alles nur, weil er beim Schwarzfahren erwischt wird. Ein 19-Jähriger ist im ICE 705 von Bamberg nach Nürnberg unterwegs, allerdings in der Zugtoilette, da er kein Ticket hat. Den beiden Zugbegleiterinnen ist das aber nicht entgangen, sie fordern ihn also auf, aus dem Klo zu kommen. Daraufhin wird er aggressiv und schubst die Zugbegleiterinnen zur Seite. Auch zwei Soldaten in Uniform, die helfen wollen, können den Schwarzfahrer nicht aufhalten. Erst drei im Zug mitfahrende Polizisten können ihn schließlich bändigen. Er wehrt sich aber so heftig, dass er gefesselt werden muss. Zur weiteren Sachbearbeitung übergaben die Landespolizisten den jungen Mann an die Bundespolizei. Die Zugbegleiterinnen, die beiden Soldaten und auch die einschreitenden Polizeibeamten erlitten Prellungen und Schürfwunden.