Fürth | Entschärfung hoch zwei

Während der Entschärfung der fünf Zentner schweren Fliegerbombe in Fürth haben über 200 Polizei-Beamte das Evakuierungsgebiet abgesichert. Wie geplant konnte die Entschärfung um 17 Uhr beginnen. Dabei hatten die Einsatzkräfte aber nicht nur mit der Fliegerbombe zu tun. Gleichzeitig wurde auch noch eine fahrende Zeitbombe „entschärft“.
An einer Absperrung an der Würzburger Straße stand eine Streife der Verkehrspolizei Nürnberg. Auf sie fuhr ein PKW-Kleintransporter mit einem Anhänger zu. Das Fahrzeug musste verkehrsbedingt bremsen und hierbei hat sich ein Mercedes-Kombi, der auf dem Anhänger des Gespanns stand, gelöst und rutschte über die gesamte Ladefläche nach vorne. Das Fahrzeug wurde sofort aus dem Verkehr gezogen, da zu vermuten war, dass dieser Mercedes-Kombi in der nächsten Kurve vom Anhänger fliegt, so Polizeisprecher Michael Petzold.