Fürth | Haft nach Messerangriff auf Verwandten

Ein 32-jähriger Mann wurde vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu viereinhalb Jahren Haft wegen versuchten Totschlags mit gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Das Gericht hat außerdem angeordnet, dass er in einer Entzugsanstalt untergebracht wird. Der Angeklagte hat in der Fürther Fußgängerzone ein Mitglied seiner Familie in den Bauch gestochen. Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt und nur durch eine Not-OP gerettet. Zuvor waren die beiden zusammen zechen in einer Gaststätte und sind danach in Streit geraten. Der Täter hatte damals über 1,9 Promille Alkohol im Blut.