Fürth | Polizei probt den Ernstfall

Was tun bei einem Amokalarm?! Genau dieser Frage gehen derzeit Polizisten in Fürth nach, und zwar ganz praktisch: Sie proben den Ernstfall und stellen in diesen Tagen jeweils zweimal pro Tag eine Amoklage nach. Ort des Geschehens ist ein Bürogebäude im Fürther Stadtteil Stadeln. Alles was die Polizisten dazu wissen ist, dass sich ein Mann in einer Arbeitsagentur verschanzt und um sich schießt. Wie gehen die Polizisten mit dieser Situation um?! Genau das ist Gegenstand der Übung. Polizei-Pressesprecher Michael Petzold:

"Wir üben viermal im Jahr. Mindestens einmal im Jahr eine Terrorlage. Wir haben verschiedene Szenarien, wo wir uns vorbereiten im polizeilichen Einsatztraining. Die Besonderheit bei einer Terror- oder Amoklage ist einfach die, dass der Streifenbeamte auch derjenige ist, der in Regel als Allererster zu so einer Einsatzlage kommen wird. Umso wichtiger ist es auch dies zu üben."

Insgesamt sind täglich rund 100 Beamte vor Ort im Einsatz und proben den Ernstfall. Noch bis Donnerstag wird es täglich jeweils zwei Durchläufe geben.