Georgensgmünd | Lebenslang für Reichsbürger

Wegen der tödlichen Schüsse von Georgensgmünd ist der Angeklagte Wolfgang P. vom Landgericht Nürnberg-Fürth heute zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Als er im Oktober letzten Jahres auf die Beamten eines Sondereinsatzkommandos schoss, sei das Mord und zweifacher versuchter Mord gewesen.

Mit einem Lächeln betrat Wolfgang P. heute Vormittag den Gerichtssaal und nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis. Seine Verteidiger hatten noch auf fahrlässige Tötung plädiert. Wolfgang P. sei von einem Überfall ausgegangen, als das SEK vor seinem Haus auftauchte, um seine 30 Waffen zu beschlagnahmen. Die Staatsanwaltschaft hatte vor Gericht dargelegt, dass P. damit gerechnet hatte, dass die Polizei kommen würde. Elf Mal feuerte er auf die Beamten vor seiner Tür - mit dem Ziel so viele wie möglich zu töten oder zu verletzen. Ein Beamter starb an seinen schweren Verletzungen, zwei weitere wurden verletzt.