Gunzenhausen | Bruder der getöteten Frau sagt aus

Vor dem Landgericht Ansbach steht ab heute ein 31-jähriger aus Gunzenhausen. Er soll seine drei Kinder und die Ehefrau brutal ermordet haben. Heute hat der Bruder der erstochenen Frau ausgesagt. Er war bei seiner Schwester, um auf sie aufzupassen. Der Angeklagte soll ihn dann aus der Wohnung gelockt haben. Und über diesen hat sich der Zeuge dann auch geäußert:

Ein Feigling sei er. Er hat sich bei der kleinsten Kleinigkeit aufgeregt und ist dann ausgeflippt, so sagt er. Er hat meine Schwester manipuliert und sie hat sich nicht getraut sich von ihm zu trennen. Gegenüber den eigenen Kinder hat er zwei Gesichter gezeigt, so sagt der Bruder. Er konnte ein total lieber Papa sein, aber er hat die Kinder auch geschlagen und getreten. Dieser Feigling war immer angressiv, so der Bruder wörtlich. Es ist ihm anzumerken, dass es ihm deutlich nahe geht. 'Genetischer Sonder-Müll' sei der Angeklagte, das sagt er am Ende.