Gunzenhausen | Impfzentrum widerspricht erneut Bürgermeister Fitz

Symbolbild

Die Diskussion um die frühe Impfung von Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz hört nicht auf. Auf Radio 8-Anfrage hin hat sich Christoph Schneidewin, der Vorstand des Klinikums Altmühlfranken und Chef des Impfzentrums, zur Erklärung des Bürgermeisters geäußert. Er schreibt: einen Leiter eines Impfteams, den Fitz mehrfach erwähnt hat und der nichts gegen Fitzs Impfung gehabt haben soll, gibt es nicht.

Dem Impfteam wurde vor Ort, im Burkhard-von-Seckendorff Heim mitgeteilt, dass statt der gemeldeten 66 jetzt 70 Personen geimpft werden wollen und zwei Nachrücker zur Verfügung stehen. Auf die Angaben des Heimes muss sich das Team vor Ort verlassen, da der Arbeitgeber die Impflinge vorstellt, so Schneidewin weiter. Die zusätzlichen Impfdosen wären auch keinesfalls verfallen, da das Team immer auf eine Liste mit impfberechtigten Personen zurückgreifen kann. Die arbeiten zum Beispiel beim Rettungsdienst oder in Arztpraxen.