Gunzenhausen | Zwangsmissionierung bei „Weihnachten im Schuhkarton“?

Symbolbild

„Weihnachten im Schuhkarton“ – das sind Geschenke für Kinder in armen Ländern. Eine schöne Idee, bei der einige von uns vielleicht schon mitgemacht haben. In letzter Zeit wird aber immer mehr Kritik an der Aktion laut. Von Zwangsmissionierung ist da die Rede. Ins Leben gerufen wurde die Geschenkeaktion von den „Evangelikanen“, einer konservativen US-Glaubensgemeinschaft. Davor warnt jetzt auch der Gunzenhäuser Stadtrat Peter Reitmaier von der Piraten-Partei:


Die Geschenke von „Weihnachten im Schuhkarton“ werden demnach meist im Rahmen eines Gottesdienstes an die Kinder vergeben, danach gibt es noch sogenannte „Glaubensseminare“.