Herrieden | Gegen die Betonflut

In Herrieden hat sich jetzt ein Aktionsbündnis gegründet, um das Volksbegehren gegen den Flächenverbrauch zu unterstützen. Die Kreisverbände von ÖDP und Grünen haben sich mit bäuerlichen Verbänden, Bürgerinitiativen und Privatpersonen zusammengeschlossen. Dazu gehört auch der ehemalige CSU Bundestagsabgeordnete Josef Göppel aus Herrieden.

"Wir müssen unseren Enkeln auch noch Freiraum lassen", forderte Göppel bei der Gründungsversammlung. Er will bayernweit zusammen mit anderen Persönlichkeiten für das Volksbegehren werben. In kurzer Zeit kamen bereits rund 46.000 Unterschriften zusammen. Das bayerische Innenministerium lehnte es zwar ab, jetzt liegt die Entscheidung aber beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Wenn es den Weg für das Volksbegehren freimacht, müssten rund eine Million Wahlberechtigte in den Rathäusern dafür unterschreiben.