Herrieden | Straftat vorgetäuscht

Symbolbild

Ein Mann hat bei Herrieden seinen Sportwagen zu Schrott gefahren und hat deswegen eine Straftat vorgetäuscht. Er kommt mit seinem Auto auf der A6 bei Herrieden von der Fahrbahn ab und landet im Gebüsch. Der Sportwagen ist nur noch Schrott, laut Polizei macht das einen Sachschaden von rund 25.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme behauptet der Fahrer dann, dass der Fahrer eines Lkw schuld am Unfall sei und daraufhin geflüchtet ist. Bei seiner Lüge hat er aber nicht mit einem Unfallzeugen gerechnet. Dieser meldet sich wenig später bei der Verkehrspolizei Ansbach und macht dort seine Zeugenaussage. Gegen den Vortäuscher läuft deswegen jetzt ein Ermittlungsverfahren.