Höchstadt/Aisch | Neue Erkenntnisse zu tödlichem Massenunfall

Symbolbild

Nach dem tödlichen Unfall im Kreis Höchstadt/Aisch am Wochenende, in den insgesamt 11 Personen verwickelt waren, hat die Polizei jetzt neue Erkenntnisse. Demnach soll der Unfallverursacher, ein Mercedesfahrer, wohl doch nicht zum Überholen ausgeschert sein. Das haben unterschiedliche Zeugen mittlerweile ausgesagt. Jetzt muss die wahre Ursache ermittelt werden, warum der 67-Jährige in den Gegenverkehr kam und dort mit drei weiteren Fahrzeugen zusammengestoßen ist. Es könnte demnach ein technischer Defekt gewesen sein, oder ein gesundheitliches Problem. Ein 41-jähriger Nissanfahrer ist nach dem Crash im Krankenhaus gestorben. Die anderen Beteiligten sind schwer bis lebensgefährlich verletzt worden, darunter auch 5 Kinder. Der Unfallverursacher ist noch im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig.