Linden | Flugverbot an Unglücksstelle

Fast genau ein Jahr ist es her, dass ein US-Hubschrauber bei Linden notlanden musste - nur einige Hundert Meter entfernt von Wohnhäusern. Jetzt hat die US-Armee hier ein vollständiges Flugverbot erteilt. Zunächst wohl für 90 Tage, berichtet die Fränkische Landeszeitung. Bei der fast-Katastrophe vor einem Jahr war ein Hubschrauber-Pilot auf einem Übungsflug einer Hochspannungsleitung zu nahe gekommen, kappte sie und musste notlanden. Als dann im Juli ein Hubschrauber nahe der Unglücksstelle wieder fast zu landen schien, kochte der Fall noch einmal hoch. Der Pilot gehörte laut US-Armee nicht zu den feststationierten Soldaten, sondern zu einer wechselnden Brigade. Wie berichtet will die Army auf ihren Übungsflügen generell mehr Abstand zu bebauten Gebieten halten.