Mittelfranken | Abwarten bei der Grippewelle

Viele Mitarbeiter in mittelfränkischen Firmen, Behörden und Betrieben fehlen, die Hausarztpraxen sind dagegen voll - Februar ist auch Erkältungs- und Grippezeit. Ein Grund dafür ist aber auch, dass es in diesem Jahr eine andere Sorte an Grippeviren gibt, als erwartet.
In über 80 Prozent der gemeldeten Fälle handelt es sich um Influenza Typ B, der nicht in der Impfung enthalten ist. Es gäbe eine Vierfach-Impfung, die aber nur für Privatpatienten gezahlt wird, so Carl-Heinrich Hinterleitner, Chef des Gesundheitsamts in Weißenburg-Gunzenhausen.