Mittelfranken/Berlin | Ungewollte Kassenbons landen in Berlin

Symbolbild

Viele wollen sie gar nicht haben, sie sind aber seit Januar Pflicht: Die Kassenbons, die wir jeden Morgen beim Bäcker bekommen – also theoretisch. In den letzten Monaten sind Hunderttausende solcher Bons zusammengekommen. Heute machen sich drei große Transporter mit Kassenbons auf den Weg nach Nürnberg. Dort werden sie am Vormittag (10:30 Uhr) abgeholt und zu einer Protestaktion nach Berlin gefahren. Morgen soll dazu vor dem Reichstag eine Wand aufgebaut sein. Mittels Hämmern soll diese dann eingerissen werden. Andrea Rübenach, Geschäftsführerin des Bund der Selbständigen für den Bezirk Mittelfranken, was ist die Botschaft dahinter?

Die Kassenbons stammen unter anderem auch aus Sammelboxen, die in Flachslanden oder Petersaurach aufgestellt waren.