Mittelfranken | Corona – ANregiomed gut vorbereitet

Das Corona-Virus ist in Mittelfranken angekommen. Ein Mann in der Region hat sich infiziert, das hat das Bayerische Gesundheitsministerium am späten Abend bestätigt. Im Klinikverbund ANregiomed habe sich aber noch kein Verdachtsfall bestätigt, heißt es in einer Pressemitteilung. In den letzten Tagen seien sehr viele Rückkehrer aus dem Italien-Urlaub in die Kliniken gekommen, weil sie befürchten, sich angesteckt zu haben. Da heißt es aber: Ruhe bewahren. Die Rückkehrer werden erstmal zu ihrem Hausarzt geschickt. Tests bei Menschen, die unspezifische oder gar keine Beschwerden haben, sind aufgrund der begrenzten Notfall-Kapazitäten bei ANregiomed schlichtweg nicht möglich.

Deshalb gilt: Der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus ist nur in zwei Fällen begründet. Erstens: Bei Personen mit akuten Atemwegssymptomen oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einer Person, bei der die Infektion bereits bestätigt wurde. Und zweitens: Bei Personen mit akuten Atemwegssymptomen UND Aufenthalt in einem Risikogebiet – also China, zwei Provinzen im Iran und Südkorea oder den italienischen Regionen Venetien und Lombardei.