Mittelfranken | Depressionen in Corona-Zeiten

Symbolbild

Das Coronavirus und das damit verbundene Kontaktverbot kann nicht jeder einfach wegstecken. Für viele wird es zum psychischen Problem oder sind wegen einer Depression viel auf sozialen Kontakt angewiesen. Was aber wenn eine Depression langsam ins Rollen kommt? Dazu Dr. Hans Jürgen Schulz, der leitende Oberarzt der Depressionsstation im Bezirkskrankenhaus Ansbach: