Mittelfranken | Finger weg von Jungvögeln

Foto: Norbert Steffan, LBV

Der Landesbund für Vogelschutz Hilpoltstein warnt aktuell vor falscher Tierliebe. Viele Menschen entdecken zu dieser Jahreszeit scheinbar verlassene junge Vögel. Diese sogenannten "Ästlinge" sind aber einfach noch nicht ganz flugfähige Junge, die nicht nach Hilfe schreien, sondern mit Bettelrufen Kontakt zu ihren Eltern halten. Sie halten sich in der näheren Umgebung des Nestes auf und werden weiter von den Eltern versorgt.

Die Jungvögel sollten unbedingt an Ort und Stelle gelassen werden, so der LBV. Denn wenn der Mensch in dieser sensiblen Phase eingreift, unterbricht er die Bindung zwischen Alt- und Jungvogel. Tatsächlich Hilfe brauchen die Jungen nur, wenn sich die Eltern auch nach zwei bis drei Stunden nicht wieder blicken lassen oder wenn sie sich im Garten von Katzenbesitzern aufhalten. Ob und welche Hilfe ein Jungvogel braucht, sehen Sie in einer Grafik im Internet auf lbv.de/vogel-gefunden.