Mittelfranken | Hilfe bei der Artenvielfalt

Die Temperaturen steigen, die Abende werden länger und auch die mittelfränkische Natur erwacht weiter zum Leben. Doch genau jetzt müssen wir vielen heimischen Tierarten helfen, damit sie überleben können. Gerade Rebhühner sterben immer weiter aus. Doch das Problem ist quasi Hausgemacht, so Dieter Grau, Pressesprecher der Jägervereinigung Ansbach. Landwirte würden mittlerweile gerade an Nistplätzen eher mulchen statt mähen. Sprich das zerkleinerte Schnittgut wieder als Dünger auf dieselbe Stelle schmeißen. Dieter Grau hat für Landwirte eine konkrete Idee: