Mittelfranken | Hochwassergefahr nach Sturm

Nach dem Orkantief Burglind mit zum Teil starken Regenfällen, steigt die Hochwassergefahr für Mittelfranken. Gerade die Aisch und die Rezat haben vom Neujahrs-Hochwasser noch erheblich hohe Wasserstände. Da bis zum Wochenende weitere Niederschläge vorhergesagt sind, bleibt die Warnung vor Überschwemmungen für die gesamte Region weiter bestehen.

Aufgrund der Situation, dass sämtliche Böden in allen drei Landkreisen (LK Neustadt/Aisch, Stadt und LK Ansbach und LK Weißenburg) wassergesättigt sind, ist das Verhalten der Pegel zu hundert Prozent abhängig vom Niederschlag, wo er eben runterkommt. Da sind in erster Linie natürlich die etwas höheren Lagen wie Hahnenkamm oder Frankenhöhe gefährdet. Im Grunde kann es bei diesen wasserwirtschaftlichen Voraussetzungen von der Aisch bis zur Altmühl jeden der Flüsse in gleicher Art und Weise treffen, so Thomas Keller, der Leiter des Ansbacher Wasserwirtschaftsamtes.