Mittelfranken | Königsgemüse als Ladenhüter

Mit dem heutigen Johannitag geht die Spargelsaison offiziell zu Ende - und Mittelfrankens Spargelbauern ziehen eine enttäuschende Bilanz. Die Kunden haben deutlich weniger zugegriffen als in früheren Jahren, teilt der Bayerische Bauernverband mit. Am weißen Gold lag es nicht. Der Spargel war so lecker, frisch und regional wie sonst auch. Aber die Lebenshaltungskosten sind gestiegen. Allerdings gibt es Unterschiede in der Bilanz. Wer seinen Spargel auf dem eigenen Hof verkaufte, konnte noch einigermaßen zufrieden sein. Im Einzelhandel ging der Umsatz dagegen um bis zu 60 Prozent zurück.