Mittelfranken | Neue Dachmarke für Streuobst-Säfte

Landrat Helmut Weiß
©Susanne Schwab

Naturreine Streuobst-Säfte besser vermarkten – das ist das Ziel der neuen „Dachmarke Streuobst“ in der Metropolregion Nürnberg. Insgesamt sechs Initiativen haben sich zusammengeschlossen, um die Wertschätzung für das Streuobst in Mittelfranken zu erhöhen. Es gebe da bereits gute Ansätze, aber den kleinen Initiativen fehle oftmals die Durchschlagskraft am Markt, so Dachmarken-Sprecher Helmut Weiß. Der Landrat des Kreises Neustadt-Aisch/Bad Windsheim sieht außerdem den Bestand an Streuobstwiesen massiv gefährdet:

Aus dem westlichen Mittelfranken sind der „EinHeimischer“ aus dem Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, der „Echt Brombachseer“ aus Absberg und der „Hesselberger“ aus Wittelshofen an der Dachmarke beteiligt. Mehr Infos unter reprola.de.
Streuobstlandschaft in der Metropolregion Nürnberg
©Landschaftspflegeverband Mittelfranken
Produktetisch der Streuobstinitiative
©Jim Albright