Mittelfranken | Weinberge auf dem Trockenen

Mittelfrankens Landwirte und Waldbauern leiden immer mehr unter der anhaltenden Hitze und Trockenheit. Und auch die Winzer in den mittelfränkischen Anbaugebieten sehnen einen Wetterumschwung mit Regen herbei. Rudolf Fähnlein vom Bayerischen Bauernverband Mittelfranken ist auch 1. Vorsitzender des Weinbauvereins Ipsheim: "Der Wein ist eine wärmeliebende Pflanze. Aber trotzdem braucht er zum Wachstum, zur Reife der Trauben natürlich auch die notwendige Wasserversorgung. Er ist ein Tiefwurzler. Er hält also länger aus, wenn jetzt einmal Trockenheit kommt, als wie andere Kulturarten die Flachwurzler sind. Trotzdem bräuchten unsere Reben in Franken auch ganz, ganz dringend Niederschläge, insbesondere die jungen Anlagen."