Mittelfranken | Winter hat Mittelfranken im Griff

Und es wurde ordentlich weiß über Nacht - der Winter hat Mittelfranken fest im Griff. Bis zu 25 Zentimeter Neuschnee hat es gegeben. Den längsten Stau hat es auf der A6 am Autobahnkreuz Nürnberg-Süd gegeben. Hier waren ganze 150 Lastwagen zum Stehen gekommen, weil ein anderer Lastwagen zuvor im Schnee stecken geblieben war. Es gab einen Mega-Stau. Das Technische Hilfswerk hatte die Fahrzeuge befreit und die LKW-Fahrer versorgt. Polizei und Feuerwehr sind aktuell vor allem auch wegen umgestürzter Bäume im Einsatz. Wegen der Schneelast sind die oft zusammengebrochen und teils auf Straßen gestürzt. Die Integrierte Rettungsleitstelle in Ansbach meldet uns bislang 25 Einsätze in der Nacht. Besonders betroffen der Landkreis Ansbach. Verletzte gab es hier nicht.

Die Einsatzzentrale der Polizei Mittelfranken meldet rund 75 Unfälle mit neun leicht bis mittelschwer Verletzten. Auch hier gab es abgebrochene Äste, die auf Stromleitungen und geparkte Autos gefallen waren. Relativ ruhig hingegen sei es in der Nacht für die Polizei in Gunzenhausen, Bad Windsheim und Neustadt/Aisch gewesen.  Probleme gibt es auch im Bahn-Bereich: Aktuell kommt es zu Zugausfällen der S-Bahnlinie 4 zwischen Dombühl und Nürnberg-Hauptbahnhof und auch auf der Linie S2 zwischen Roth und Altdorf. Infos gibt es aktuell unter bahn.de/streckenagent