Mittelfranken | Winzer fürchten um Ernte

Viel zu trocken, später Frost und dann auch noch Corona. Auch die Winzer in Mittelfranken sind betroffen und fürchten jetzt um ihre Ernte. So rechnet der Fränkische Weinbauverband damit, dass etwa maximal nur die Hälfte der durchschnittlichen Ernte gelesen werden kann. Vereinzelt kann es noch mehr Ausfälle geben. Bereits im Mai waren wegen des Frosts viele Trauben und Triebe erfroren. Besonders stark betroffen sind unter anderem der Steigerwald und das Taubertal. Laut Weinbauverband könnte der Preis des Frankenweins damit leicht steigen.