Neuendettelsau | Jahresempfang der Diakonie Neuendettelsau

Wie stellt sich die Diakonie Neuendettelsau für die Zukunft auf? Das hat der Vorstandvorsitzende Dr. Mathias Hartmann gestern (8.3.) beim Jahresempfang in Fürth angedeutet. Einerseits expandiert das größte evangelische Diakoniewerk in Bayern seit Jahren. Andererseits setzt Dr. Hartmann auf Seniorennetze, Pflege in der Nachbarschaft und kleinteilige Einrichtungen.

"Wir haben im letzten Jahr eine ganze Reihe von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen neu gebaut. Es sind kleinere Einrichtungen. Wir dezentralisieren unsere großen Komplexeinrichtungen und sie wohnen in kleineren Häusern, die gut in ihrer Umgebung integriert sind. So setzen wir Inklusion in Mittelfranken um, in Gunzenhausen z.B. und in Oettingen bauen wir derzeit ein Haus, um Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft zu integrieren".

Bild: Die Löhe-Medaille wurde heuer an Dr. Annemarie Schraml, Maria Jose Hueltes und Christa Naaß verliehen.
Auf dem Bild befinden sich die anwesenden Preisträger und die Vorstandsmitglieder der Diakonie Neuendettelsau.
Von links: Dietmar Motzer, Rektor Dr. Mathias Hartmann, Maria Jose Hueltes, Christa Naaß, Oberin Erna Biewald, Pfarrer Matthias Weigart und Dr. Rainer Pfrommer.

Foto: ©Uwe Niklas