Nürnberg | Berufsverbot für falsche Impfungen

Symbolbild

Weil er Impfungen nur vorgetäuscht haben soll, hat das Amtsgericht Nürnberg jetzt ein vorläufiges Berufsverbot über einen Arzt verhängt. Der Mann soll zwischen April und September dieses Jahres eine dreistellige Zahl von Patienten nur vorgeblich gegen Corona geimpft haben. Alle gingen davon aus, eine echte Impfung bekommen zu haben. Antikörper gegen das Virus hat aber keiner entwickelt. Außerdem soll er auch falsche Impfpässe ausgestellt haben. Zudem habe er all diese falschen Impfungen über die Krankenkasse abgerechnet, heißt es in einer Pressemitteilung. Gegen den Arzt wird jetzt noch weiter ermittelt.