Nürnberg | Eine Welle von Betrugsanrufen

Eine regelrechte Welle von betrügerischen Anrufen gab es zum Start in die Osterfeiertage in Nürnberg. Wie die Polizei mitteilt, waren es weit über 100 Fälle. Die Täter gaben vor, von der Kripo zu sein. Angeblich wären Einbrecher auf frischer Tat ertappt worden, mit einem Zettel auf dem die nächsten Tatobjekte stehen. So wollten die Anrufer Infos über das Vermögen ihrer potentiellen Opfer bekommen. Die meisten haben die Masche durchschaut. Eine 75-Jährige lässt sich aber überreden, dass ein falscher Kripobeamter vorbei kommt um ihr Bargeld zu fotografieren. 27.000 Euro hat die Frau in der Wohnung. Die reißt ihr der Täter aus der Hand und flieht. Die echte Polizei kann aber schnell ein verdächtiges Pärchen aus Oldenburg ausfindig machen, das sich in einem Hotel in der Innenstadt aufhält. Dort klicken dann auch die Handschellen. Die Beute wird später in einem Auto gefunden. Den Tipp konnte ein Taxifahrer liefern, der das Paar von dort ins Hotel gefahren hat.