Nürnberg | Mit Sicherheit auf dem Christkindlesmarkt

Wenn heute Abend das Nürnberger Christkind Rebecca Ammon seinen Prolog spricht, sind unter den rund 25.000 Gästen auf dem Hauptmarkt auch etliche Polizisten - und das aus einem wichtigen Grund. Sie sollen vor Ort für die Sicherheit sorgen. "Polizeipräsenz ist wichtig, es besteht weiterhin eine erhöhte, abstrakte Terrorgefahr", sagt Polizeidirektor Hermann Guth. Dazu gehören Sperren an allen Zugängen zum Markt, mal sind es stählerne Barrikaden, mal auch ein paar große Pflanztröge mit Bäumen. Hinzu kommen Polizisten in Uniform und zivil. Waffen oder ähnliches haben ja auf keinem Christkindels- oder Weihnachtsmarkt etwas zu suchen. Auch keine Drohnen. Letztes Jahr schockte ein ausländischer Tourist viele Gäste auf dem Hauptmarkt, als er seine Drohne aufsteigen ließ - und dafür eine Anzeige kassierte.