Nürnberg | Not macht erfinderisch

Um einen steckengebliebenen LKW aus einer Unterführung zu befreien, hat die Feuerwehr Nürnberg 2.000 Liter Wasser springen lassen. Der Fahrer hatte die Höhenbegrenzung von 3,20 Meter missachtet und konnte seinen Lastwagen nicht mehr selbst weiterbewegen. Die Feuerwehr rückte an und ließ zunächst die Luft aus den Reifen. Da der LKW aber nicht beladen war, rührte er sich nicht viel. Die durchschlagende Idee war dann einen leeren Behälter auf der Ladefläche mit 2.000 Liter Wasser zu füllen. Der Lastwagen senkte sich und konnte abgeschleppt werden.