Nürnberg | Polizist vor Gericht

Auf dem Weg zum Einsatz soll ein Polizist einen unbeteiligten Mopedfahrer gerammt und tödlich verletzt haben. Zur Prozesseröffnung am Fürther Amtsgericht erklärte der Angeklagte, er würde das gern ungeschehen machen.

Mit etwa 140 Sachen soll er im letzten Jahr mit dem Einsatzwagen über eine rote Ampel an einer Kreuzung gerast sein. Es ging um einen Einbruch in Dietenhofen, der Täter sei noch vor Ort. Der Mopedfahrer hatte Grün, als ihn der Streifenwagen erfasste, so die Anklage. Der 30-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der Polizist war längere Zeit krank geschrieben. Seit April arbeitet er wieder. Er fahre aber nur als Beifahrer im Auto mit.