Nürnberg | Prozessauftakt verschoben

Heute sollte in Nürnberg ein Prozess um eine Klage gegen VW in der Dieselaffäre starten. Weil die Klägerin verhindert sei, wurde er nun vertagt, so eine Justizsprecherin. Eine VW-Besitzerin hatte ein Autohaus in Ansbach verklagt. Sie will mehr als 27.000 Euro zurückerstattet haben. Hintergrund ist der Skandal um eine illegal eingebaute Software in Millionen Autos mit Diesel-Motoren. Das Landgericht Ansbach hatte die Klage aus formalen Gründen abgewiesen. Nun liegt der Fall beim Oberlandesgericht.