Nürnberg | Rollstuhlfahrer ausgetickt

In Nürnberg hat es einen merkwürdigen Polizeieinsatz gegeben. Zunächst beschweren sich Anwohner über Lärm. Als die Beamten eintreffen, riecht es nach Gras. In der Wohnung befindet sich ein 24-jähriger Rollstuhlfahrer.

Er wurde sofort aggresiv und fuhr ungebremst gegen die Beine und über die Füße der Beamten. Diese wurden dadurch leicht verletzt, blieben aber weiterhin dienstfähig. Letztendlich hat er damit gedroht, die Beamten zu erschießen, wenn er an eine Waffe kommen könnte. Am Ende ist es doch gelungen, gegen ihn mehrere Ermittlungsverfahren einzuleiten, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, so Polizeisprecher Bert Rauenbusch.